Bonsai-Centrum-München Frühling Frühling Frühling

Bonsai

Der aus dem japanischen stammende Begriff ist ursprünglich aus dem chinesischen Begriff Penjing (Landschaft in einer Schale) entsprungen und setzt sich aus den beiden Wörtern bon (Schale) und sai (Pflanze> zusammen.

Ziel von Bonsai ist, vereinfacht ausgedrückt, einen altehrwürdigen Baum in miniaturisierter Form darzustellen.

Im Prinzip ist es möglich aus jeder verholzenden Pflanze einen Bonsai zu gestalten. Da jedoch verschiedene Faktoren (z.B. Blattgröße oder Borkenbild) einen wichtige Rolle spielen, ein harmonisches verkleinertes Ebenbild eines alten Baums darzustellen, eigenen sich manche Pflanzensorten besser als andere.

Während japanische Bonsai, so zumindest das von den Medien in die westliche Welt transportierte Bild, sehr formal wirken, hat sich in den letzten Jahren auch die naturalistische Gestaltung Geltung verschaffen können. Mit einer der bekanntesten Verfechter dieser Linie ist der gebürtige Österreicher Walter Pall, der mittlerweile im oberbayrischen Egling eine der größten Bonsaisammlungen in der westlichen Welt besitzt.

Unabhängig davon ob man sich nun mehr zu streng formalen oder zur naturalistischen Gestaltungsform hingezogen fühlt. Die Beschäftigung mit Bonsai zieht immer mehr Menschen auch hierzulande in ihren Bann.